×

Kontakt

Warum die richtige Identifizierung von Geschäftspartnern Ihre Conversion und Ihren Umsatz steigert

Gerade im B2B-Online-Handel ist die Identifizierung von Geschäftspartnern Voraussetzung, um Risikomanagement zu betreiben, Bonitätsprüfungen durchzuführen und hohe Conversions zu erreichen. Dabei ist die Conversion Rate eine wichtige Kennzahl zur Erfolgsmessung. Wir zeigen, wie Unternehmen Ihre Geschäftspartner erfolgreich identifizieren.

Digitaler Handel ist anonym

E-Commerce ermöglicht Unternehmen, neue Absatzkanäle zu erschließen und neue Kundengruppen zu gewinnen. Das gilt insbesondere für den B2B-E-Commerce. Allerdings ist dabei ein erhöhtes Maß an Anonymität zu verzeichnen. Wo früher eine gefestigte Kundenbeziehung, ein Kundenberater und der persönliche Kontakt im Vordergrund standen, sind heute wesentlich lockere Beziehungen zu konstatieren.

 

Die direkte Ansprache von Kunden und Geschäftspartnern weicht an vielen Stellen einer generellen Ansprache von potentiellen Kunden, die auf Onlineplattformen oder anderen digitalen Kanälen unterwegs sind. Das Ergebnis: Es werden immer mehr Einmalgeschäfte getätigt, bei denen die Verkäufer ihre Kunden nicht kennen.

 

Die Geschäftsabwicklung in einem Onlineshop erfolgt in Echtzeit und digital. Dies ist eine Herausforderung für das Risiko- und Credit Management. Bis vor ein paar Jahren wurden Risiken individuell geprüft und daraufhin Kreditlimits vergeben. Dies war aufwendig und kostete Zeit. Im digitalen Geschäftsverkehr müssen Entscheidungen für oder gegen ein Geschäft sofort getroffen werden. Aus Sorge vor Forderungsausfällen und aufgrund der zunehmenden Betrugsfälle im Online-Geschäft wollen sich viele Unternehmen daher absichern. Die einfachste Methode besteht darin, sichere Zahlungsarten wie die Vorkasse einzusetzen.

 

Studien zeigen jedoch, dass für den Händler sichere Zahlungsarten in der Regel weniger Kaufanreize für den Käufer bieten und gegebenenfalls zum Kaufabbruch führen. Wenn Sie in Ihrem Onlineshop auf für Sie sichere Zahlungsarten setzen, kann sich dies negativ auf Ihre Conversion Rate auswirken.

 

Wenn Sie den Kauf von Waren oder Dienstleistungen in Ihrem Onlineshop nur nach vorheriger Registrierung anbieten, hat das den Vorteil, dass Neukunden im Vorfeld erfasst und freigeschaltet werden können. Doch auch die Registrierung im Onlineshop kann zur Hürde werden und Ihre Conversion Rate verringern.

Wie können Risikomanagement und Kundenfreundlichkeit abgestimmt werden?

Beispiel des automatisierten Ablaufs eines Neukunden-Kaufprozesses bis zur Zahlungsabwicklung

Die richtige Identifizierung zählt

 

Digitale Verkaufskanäle müssen heute die verschiedenen Interessen von Anbietern und Käufern berücksichtigen. Voraussetzung hierfür sind Prozesse, die eine gute User Experience bieten.

 

Möchten Sie Ihre Geschäftspartner identifizieren, korrekte Stammdaten erfassen und zugleich auch eine Risikobewertung, Betrugsprävention oder Bonitätsprüfung vornehmen, müssen Sie diese Prozesse optimal aufsetzen.

 

Die Basis hierfür ist die Identifizierung des Geschäftspartners. Doch das Eintippen von Stammdaten in Online-Formulare wird oft als lästig empfunden. Externe Datenbanken setzen genau an diesem Punkt an.

 

Die ideale Kaufabwicklung sieht demnach wie folgt aus:
Der Kunde gelangt über die Online-Suche zu einem Onlineshop eines Unternehmens, welches die gesuchten Waren verkauft. Bisher war er noch nicht auf diesem Onlineshop aktiv und ist somit Neukunde. Nun soll die Bestellung erfolgen. Der Anbieter ermöglicht Gastbestellungen ohne Registrierung, was dem Kunden einen einfachen Kaufabschluss ermöglicht. Im Checkout müssen nun die Unternehmensdaten angegeben werden. An dieser Stelle bietet der Händler ideale Unterstützung: Mit nur einem Suchfeld und der sogenannten Live-Suche, auch Search-as-you-type-Funktion genannt, werden dem Kunden noch während des Tippens die passenden Firmen angezeigt, aus denen er sein Unternehmen selber auswählen kann. Sobald der Kunde sein Unternehmen ausgewählt hat, werden die Stammdaten automatisch per Auto-Fill-Funktion übernommen.

 

Was der Kunde nicht weiß: Im Hintergrund ist auch direkt eine Identifizierungsnummer einer Auskunftei an den Händler übergeben worden, mit der im weiteren Verlauf auch eine Bonitäts- sowie Betrugspräventionsprüfung erfolgen kann. Nun folgt im nächsten Schritt des Checkouts die Auswahl der Zahlungsarten. Der Händler verfügt bereits über korrekte Stammdaten, hat eine Bonitätsprüfung durchgeführt und kann somit auch die beliebten Zahlungsarten Kauf auf Rechnung und Lastschrift anbieten. Alle Prozesse lassen sich in Echtzeit abwickeln und ermöglichen so Gastbestellungen ohne echte Registrierung.

Wie kann ein Unternehmen diese Prozesse abbilden?

Digitales Onboarding mit CrefoPay

 

Damit die Umsetzung digitaler Identifizierungsprozesse auch für Sie zum Erfolgsfaktor wird, bietet Creditreform mit der Lösung Smart Sign-up passende Unterstützung. Mit Smart Sign-up müssen Ihre Kunden keine lästigen Formularfelder mehr ausfüllen, bei denen Tippfehler entstehen können. Mit nur einem Suchfeld kann der Kunde sein Unternehmen dank der Search-as-you-type-Funktion schnell finden und die Stammdaten per Auto-Fill-Funktion vervollständigen. Damit lässt sich ein digitales Onboarding mit nur wenigen technischen Schritten realisieren.

 

Mit CrefoPay hat Creditreform zudem eine Plattform geschaffen, die Unternehmen bei Bonitätsprüfungen, Betrugspräventionsmaßnahmen und Kundenmanagementprozessen unterstützt. So lässt sich das Risiko vor Zahlungsausfällen auf ein Minimum reduzieren.

 

Sprechen Sie uns an, um weitere Informationen zu erhalten.


1683

Echtzeit-Bonitätsprüfung im E-Commerce: Risikominderung bei Zahlungen

Trotz Zahlungsausfällen, Liquiditätsengpässen und anderen Risiken, die durch Ihre Kunden verursacht werden können, müssen Sie nicht auf wichtiges Geschäft verzichten. Wir erklären Ihnen, wie Sie risikobehaftete Umsätze im E-Commerce mit aller gebotenen Vorsicht im Rahmen einer Echtzeit-Bonitätsprüfung dennoch ausschöpfen können.

Zahlungsgarantie im E-Commerce: 10 Punkte, auf die Sie achten müssen

Im E-Commerce gilt: Online-Shops, die die beliebtesten Zahlungsarten anbieten können, erhöhen ihre Conversion-Rate und steigern ihre Umsatzmöglichkeiten. Daher setzen viele Onlinehändler auf diese Strategie. Aber mit dem Mehrertrag erhöht sich auch das Risiko. Wie können Sie als Online-Unternehmer diese Risiken steuern? Wir zeigen Ihnen, welche Möglichkeiten es gibt und wo die Fallstricke bei der Online-Zahlung oder einer Zahlungsgarantie liegen.

Betrugsprävention im E-Commerce

Die Digitalisierung und die zunehmende Erschließung von Online-Kanälen im Vertrieb von Waren und Dienstleistungen führen auch zu einem vermehrten Risiko für Onlinehändler, die ein E-Commerce-Geschäft betreiben oder andere digitale Kanäle für den Vertrieb nutzen. Aktuelle Studien zeigen, dass die Zahl der Betrugsfälle in den letzten Jahren stark zunimmt. Betrugsprävention (in Englisch: fraud prevention) und Risikoprüfungen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Wir zeigen, welche Maßnahmen im E-Commerce wirksam sind.

© 2020 CrefoPayment GmbH & Co. KG